Was ist Online-Marketing?

Alle über digitale Kanäle ausgeübten Marketingmaßnahmen werden als Online-Marketing definiert. Ziel dieser Maßnahmen ist es, Besucher auf die eigene Webpräsenz zu lenken. In Online-Shops sollen die Besucher im besten Fall zu Käufern werden, auf Blogs sollen sie Beiträge lesen – auch Downloads von Software oder viele andere Interaktionen können als Conversion definiert werden. Häufig wird Online-Marketing auch für die Unterstützung des stationären Handels eingesetzt – besonders in diesem Bereich bietet Online-Marketing große Chancen und Möglichkeiten die Abverkäufe zu steigern.

Die Vielfalt der Marketing-Maßnahmen im Online-Marketing ist groß. Klassische BannerwerbungSuchmaschinenmarketing (SEO / SEA)E-Mail-MarketingSocial-Media-MarketingVideomarketing und Affiliate Marketing bilden die Werkzeugpalette des Online-Marketing. Die technischen Veränderungen im letzten Jahrzehnt haben zudem dem Teilbereich Mobile-Marketing eine immer größere Bedeutung zukommen lassen.

Die Anpassung an das Verhalten und den Alltag der Internetuser ist der entscheidende Faktor über Erfolg und Misserfolg im Internet. Die Maßnahmen im Online-Marketing untergliedern sich grundsätzlich in zwei Arten – Response-Kampagnen und Awareness-Kampagnen. Response-Kampagnen sind zum Beispiel auf den Abverkauf von Produkten in Online-Shops, Software-Downloads oder andere Arten von Abschlüssen ausgerichtet. Ziel ist es also, möglichst viele Kontakte innerhalb der Zielgruppe dazu zu bewegen eine bestimmte, im Vorfeld definierte Aktion zu tätigen. Awareness-Kampagnen sind gleichzusetzen mit Imagewerbung, die keinen direkten Aberverkauf zum Ziel hat. Sie dienen dazu eine Marke mit möglichst vielen potenziellen Kunden in Kontakt zu bringen. Hierzu zählen zum Beispiel Bannerplatzierungen. Einer der wesentlichen Vorteile des Online-Marketing gegenüber klassischen Marketingmaßnahmen wie Print oder TV ist die Messbarkeit der Werbewirkung.

[sibwp_form id=1]