Corporate Design BrickPro

Projekt: Brickpro (08/2014)
Auftraggeber: Fabian Kinzler
Zielsetzung: Entwicklung eines Erscheinungsbildes, Website

 

Brick-Pro ist ein Produkt für den Schutz des Mauerwerks vor Feuchtigkeits-Eintritt während der Bauphase. Der Name steht für die englischen Begriffe 'brick' (=Ziegel) und das Wort 'protection' (=Schutz) und gibt somit direkten Aufschluss auf die Funktion und die Verwendung des Produktes. Es handelt sich hierbei um eine Folienbahn, die auf das offenliegende Mauerwerk aufgelegt wird und dieses vor Regen und Schnee schützt. Das Projekt befindet sich momentan noch in der Aufbauphase.

 

Für die Entwicklung des Erscheinungsbildes von Brick-Pro war die Produktform maßgeblicher Ideengeber. Neben dem Produktnamen als typografisches Element des Logos sollte ein Bildzeichen entworfen werden, das wie der Name einen Aufschluss über das Produkt gibt. Auf Grundlage dieser Vorgaben wurde eine Wort-Bild-Marke für das Produkt entwickelt, die die gewünschten Anforderungen erfüllt. 

 

Das Wortzeichen mit den Elementen 'brick' und 'pro' sollte die Leichtigkeit und die einfache Handhabung des Produktes im Logo widerspiegeln. Für eine bessere und im übertragenen Sinn realistischere Lösung zu finden, wurde das Wortzeichen in zwei einzelne Elemente aufgeteilt. Das Wort 'brick' wurde in seiner optischen Erscheinung an gewissen Eigenschaften eines Ziegels angelehnt. So soll der etwas schwerere Schriftschnitt die Stabilität und Festigkeit eines Ziegelsteins vermitteln und dem gesamten Logo Halt geben. Die vergleichsweise sehr leichte Anmutung des Wortes 'pro' vermittelt die Leichtigkeit des Produktes und steht ebenso für die besonders einfache Handhabung. Als Gestaltungsfarbe wurde ein sattes Blau verwendet, das die optische Verbindung zum Gegenspieler 'Wasser' herstellt.

 

Beim Bildzeichen oder auch Signet wurde die Beschaffenheit des Produktes als Formgeber verwendet. Die einzelnen Flächen stellen eine Folienbahn dar, die als geschlossene Form wiederum die Initialen des Produktes Brick-Pro darstellen. Die Farbgebung der Elemente aus dem Wortzeichen wurde im Signet aufgegriffen.

 

Auf Basis des Erscheinungsbildes war auch eine Website zu entwerfen. Das Layout der Website wurde als Single-Page umgesetzt. Diese Art des Webdesign erschien hier als einzig logische Konsequenz um die Form des Produktes auch im Design der Homepage aufzugreifen.