krähativ design – der BLOG in Heidenheim! | Ein neues Gesicht in der Agentur
Hallo, ich bin „die Neue“ hier! Anfang September durfte ich bei krähativ design in die Ausbildung zur Mediengestalterin starten.
Ausbildung,Werbeagentur,Agentur,Auszubildende,Heidenheim,krähativ,Berufsschule,Unterricht
544
post-template-default,single,single-post,postid-544,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-9.9

Ein neues Gesicht in der Agentur

Hallo 😊 – ich heiße Sarah Bodenmüller und bin „die Neue“ hier

Anfang September durfte ich bei krähativ design in die Ausbildung zur Mediengestalterin starten und es fühlt sich schon so an, als hätte ich noch nie etwas anderes gemacht. Die ersten Tage waren total aufregend und auch ein bisschen anstrengend. So viel Neues! Der Kopf ist da natürlich voll und man zweifelt daran, dass man sich jemals alles merken kann… Nun ist der erste Monat meiner dreijährigen Ausbildung bereits vorbei und die meisten Aufgaben laufen schon beinahe automatisch. Und obwohl die Arbeit schon zum „Alltag“ geworden ist, wird es nie langweilig. Die Aufgaben sind vielfältig, spannend und sehr lehrreich. Ich werde hier zukünftig immer mal wieder von mir hören lassen und euch über den Agentur-Alltag berichten.

Aber heute erst einmal was Persönliches, damit ihr auch wisst, mit wem ihr´s zu tun habt 😉 Schon seit ungefähr 7 Jahren interessiere ich mich für Bildbearbeitung und Gestaltung von Printprodukten. Angefangen hat das Ganze mit Freeware und YouTube-Tutorials. Auf dem Technischen Gymnasium in Heidenheim durfte ich dann die ersten Erfahrungen mit den Programmen von Adobe sammeln. Hier wurde mir auch klar, dass es beruflich später in diese Richtung gehen sollte – und hier bin ich jetzt.

Bereits am aller ersten Tag meiner Ausbildung durfte ich mein erstes Projekt „in Angriff nehmen“. Man hat direkt von Anfang an das Gefühl, ein vollwertiges Mitglied eines tollen Teams zu sein. Ein Projekt folgt aufs andere und auch hier werde ich von Mal zu Mal sicherer und selbstständiger. Es versteht sich vermutlich von selbst, dass ich dabei tatkräftig unterstützt werde von Benny, Dani und Philipp. Trotzdem, und das freut mich persönlich fast am Meisten, darf ich meine eigenen Fehler machen und daraus lernen.

Parallel zur Arbeit geht es für mich ein bis zwei Mal wöchentlich zur Berufsschule, auf die Ferdinand-von-Steinbeis-Schule. Was die allgemeinbildenden Fächer (Deutsch, Englisch, Wirtschaftskompetenz und Gemeinschaftskunde) mit meinem Ausbildungsberuf zu tun haben erzähle ich euch in einem anderen Beitrag.

Bis zum nächsten Mal!

Zurück
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.