Azubi-Blog #18

Erinnert Ihr euch noch? Ich habe euch vor Kurzem erzählt, dass ich als Ausbildungsbotschafterin Schülerinnen und Schüler über meine Ausbildung als „Mediengestalterin“ informieren darf. Nach meiner Schulung, in der ich alle wichtigen Inhalte und Präsentationstechniken vermittelt bekommen habe, durfte ich auch schon bei zwei Einsätzen an Schulen mitwirken.

 

Der letzte Einsatz war am Max-Planck-Gymnasium in Heidenheim. Hier durfte ich, zusammen mit anderen Ausbildungsbotschaftern und Studienbotschaftern, angehende Abiturienten über die möglichen Wege nach einem Schulabschluss informieren.

 

Gestartet hat mein Einsatz an einem Donnerstagmorgen um 8.00 Uhr. Wir haben uns zusammen mit dem IHK Koordinator, Herr Waibel, am Max-Planck-Gymnasium getroffen. Nach einem kurzen Kennenlernen bei Kaffee und Brezeln wurde uns dann der Ablauf unseres Einsatzes erklärt. Ihr müsst dazu wissen, dass kaum ein Einsatz dem anderen gleicht. Es sind immer neue Ausbildungs- bzw. Studienbotschafter dabei, es gibt oft verschiedene Abläufe und auch immer wieder verschiedene Schülergruppen.

 

Begonnen haben wir diesmal damit, eine Präsentation vor allen Schülerinnen und Schüler zu halten. Wir haben dabei versucht einen kurzen Einblick in unseren Lebenslauf zu geben und auch erzählt, wie wir zu unserer Ausbildung bzw. zu unserem Studium gekommen sind. Besonders betonen wir dabei, dass auch wir nicht immer direkt auf unsere jetzige Ausbildung oder auf das jetzige Studium gestoßen sind. Oft gab es davor noch eine schulische Weiterbildung, ein freiwilliges soziales Jahr oder ein Studium, dass aber dann doch nicht das Richtige für einen war. Wir wollen damit vermitteln, dass es nicht schlimm ist, wenn man merkt, dass die angefangene Ausbildung oder das Studium vielleicht doch nicht das Richtige für einen ist. Es gibt immer Möglichkeiten sich anders zu orientieren. Es war uns auch wichtig, weder die Ausbildung noch das Studium als etwas Besseres darzustellen, sondern beides gleichwertig zu behandeln.

 

Nach der Präsentation haben wir uns in verschiedene Klassenzimmer aufgeteilt. Es befanden sich immer ein Ausbildungsbotschafter und ein Studienbotschafter in einem Raum. So hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, aus erster Hand die Vor- bzw. auch Nachteile aber auch Parallelen einer Ausbildung und eines Studiums zu erfahren.

 

Und was soll ich sagen – es war super. Es gab viele Fragen, aufgeschlossene junge Menschen, ein tolles Feedback seitens der Schüler als auch der Lehrer und vor allem viele neue Erfahrungen.

 

Und noch etwas habe ich von meinem Einsatz mitgebracht – einen neuen Praktikanten. Dominik hatte großes Interesse daran, einen kleinen Einblick in das Berufsleben eines Mediengestalters bei 'krähativ design' zu erhalten.

 

Kein Problem! Zusammen mit unserer Unterstützung hat er mit praxisnahen Aufgaben die Programme Adobe Photoshop, Adobe Illustrator und Adobe InDesign kennengelernt und so erste Erfahrungen im Alltag eines Mediengestalters gesammelt. Echt klasse, wenn man mit solchen Aktionen junge Menschen so für eine Ausbildung begeistern kann. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Einsatz!

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

-Nina-