Azubi-Blog #14

Ich bin nun schon das zweite Jahr als Auszubildende in der Werbeagentur krähativ design, um genau zu sein habe ich schon im September 2017 mein zweites Lehrjahr begonnen. Und was heißt das? Dass es langsam ernst wird. Die Schonfrist ist vorbei und es wird Zeit, richtig in den Beruf einzusteigen.

 

Doch bevor wir frisch und erholt in das neue Jahr starten, möchte ich euch noch kurz von dem alten erzählen. Das Jahresende zelebrierten wir mit einer Weihnachtsfeier und das in nichts Geringerem als dem Radio Ton Gourmet Palast in Heilbronn. Ein leckeres 4-Gänge-Menü, dazu Wein und eine tolle Show lässt den Arbeitsstress ganz schnell zur Nebensache werden.

 

Doch jetzt geht es wieder ans Eingemachte. Vor allem in der Berufsschule, denn am 22. März 2018 steht die Zwischenprüfung an. Diese kann man sich wie eine Art Probe für die Abschlussprüfung vorstellen. Sie besteht aus drei Prüfungsbereichen, die jeweils einzeln gewertet werden.

 

Der erste Prüfungsbereich ist eine praktische Prüfung und testet uns in der Gestaltung und Realisierung eines Medienprodukts. Also in dem, mit was wir uns tagtäglich in unserem Beruf befassen. Hierbei bekommen wir einmal eine Aufgabe gestellt, mit welcher getestet wird, wie gut wir Grafik- und Bildbearbeitungsprogramme beherrschen. Die zweite Aufgabe wird sein, ein Print- oder Digitalmedienprodukt zu gestalten und zu realisieren.

 

Prüfungsbereich Nummer 2 ist ein fachtheoretischer Prüfungsbereich, der unser Wissen in Gestaltungsgrundlagen und in der Medienproduktion abfragt. Dies ist eine schriftliche Prüfung und beschäftigt sich mit den Unterrichtseinheiten, also den Lernfeldern, die wir in der Berufsschule unterrichtet bekommen.

 

Der letzte Prüfungsbereich ist ebenfalls fachtheoretisch und wird, wie auch der zweite Prüfungsbereich, schriftlich abgefragt. Hier werden die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Englisch und Wirtschaft getestet.

 

Beide Prüfungen, die schriftlich abgefragt werden, finden nicht in der Berufsschule, sondern in einem IHK-Standort statt. In welchen IHK-Standort man sich einfinden muss, hängt dabei von dem aktuellen Wohnort ab.

 

Die praktische Prüfung dürft ihr in eurem Betrieb absolvieren. Ein riesen Vorteil finde ich, da das gewohnte Arbeitsumfeld einem viel Aufregung von den Schultern nehmen kann und so eure Kreativität nicht darunter leidet. Trotzdem habt ihr auch hier einen strengen Zeitplan, den es gilt einzuhalten.

 

Auch wenn die Zwischenprüfung nicht gewertet wird, sondern – wie schon erwähnt – nur eine Probe ist, bin ich aufgeregt, da ich mein Bestmöglichstes aus mir rausholen möchte. Das heißt: lernen, lernen, lernen! Bald werden die Prüfungsthemen veröffentlicht und ich bin gespannt, was dabei herauskommt. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

-Nina-