Azubi-Blog #8

Diesen Monat gab es wieder viel zu tun. Vor allem hatte ich die Möglichkeit Flyer zu erstellen und zu gestalten. Dabei ist Flyer nicht gleich Flyer... Für jeden Verwendungszweck gibt es die perfekt dazu passende Variante – Einige davon möchte ich euch in diesem Blogbeitrag vorstellen.

 

Der am häufigsten verwendete Flyer ist der ein- oder zweiseitige Flyer. Dieser ist auf der Vorderseite also einseitig oder zusätzlich auf der Rückseite, also zweiseitig bedruckbar. Er hat das perfekte Format für Gutscheine, zum Auslegen oder beispielsweise für Werbung, die hinter Scheibenwischer an Autos geklemmt werden soll.

 

Eine weitere klassische Ausführung ist der Flyer mit Einbruchfalz. Als Falz wird die Linie benannt, an der ein Papier gefaltet wird. Dieser Flyer wird also lediglich einmal mittig gefaltet. Dadurch erhält man 4 bedruckbare Seiten, die mit Informationen gefüllt werden können.

 

Ein Flyer mit Zickzackfalz ist so gefaltet, dass er wie eine Ziehharmonika ausgebreitet werden kann. Je nach dem wie dieser Flyer gefaltet oder auch gefalzt wird können daraus 6,8,10 oder sogar 12 bedruckbare Seiten entstehen.

Einen Flyer, den ich letzten Monat selbst gestalten durfte, ist der Flyer mit Wickelfalz. Hier werden die Seiten ineinander gefaltet und eingeklappt. Er eignet sich besonders gut um viele verschiedene Informationen übersichtlich darzustellen. Er kann 6 – 16 bedruckbare Seiten beinhalten.

Die letzte Variation, die ich euch Vorstellen möchte ist der Flyer mit Kreuzbruch. Einen Kreuzbruch kennt ihr sicherlich von Landkarten. Der Flyer kann horizontal und vertikal aufgefaltet werden. Wenn man besonders viele Informationen unterbringen muss, ist dieser die beste Wahl, da man 8, 12 oder 16 Seiten platz hat. Durch die Falz Art hat der spätere Betrachter trotzdem einen handlichen Flyer vor sich.

 

Ich selbst durfte bis jetzt einen einseitigen Flyer, einen Flyer mit Einbruchfalz und Flyer mit Wickelfalz gestalten. Ich bin gespannt, ob ich auch irgendwann vor der Herausforderung stehe einen der anderen Flyer-Variationen gestalten zu dürfen.

 

Das Erstellen eines Flyers ist eine der häufigen Aufgaben eines Mediengestalters. Welche Aufgaben und Herausforderungen diesen Beruf sonst noch ausmacht möchte ich auch bald Schülern und Schülerinnen näherbringen.

 

In meinem letzten Beitrag habe ich euch bereits berichtet, dass ich an dem Projekt Ausbildungsbotschafter teilnehmen darf. Vor einigen Tagen habe ich die dafür erforderliche Schulung abgeschlossen. Es war so spannend und lehrreich, wie ich es mir erhofft hatte. Der Koordinator Herr Waible (IHK) hat uns sehr anschaulich die besten Präsentations- und Redetechniken nähergebracht und wir hatten die Chance in Praxisphasen unser neu Erlerntes unter Beweis zu stellen. Meine Hausaufgabe ist es nun eine eigene Präsentation für meine ersten Vorträge vor Schulklassen zu erstellen. Und dann heißt es abwarten, bis ich meinen ersten Einsatz absolvieren darf.

 

Wie ihr seht, lerne ich jeden Tag etwas Neues dazu auch in der Programmierung. In meinem nächsten Blogbeitrag möchte ich mal wieder ein wenig auf HTML und CSS eingehen und meinen kleinen Einstieg in dieses umfangreiche Thema fortführen. Also schaut doch bald wieder hier vorbei.

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

-Nina-