Azubi-Blog #7

Es gibt Neuigkeiten! Ich werde Ausbildungsbotschafterin. Ihr habt davon noch nie gehört? Dann möchte ich es euch erklären. Ein Ausbildungsbotschafter oder eine Ausbildungsbotschafterin sind Auszubildende aus jeglichen Berufssparten, die sich mitten in ihrer Ausbildung befinden. Durch ihren direkten Kontakt mit den jeweiligen Ausbildungsberufen wissen sie wie ein tagtäglicher Arbeitstag aussieht und können daher sehr glaubhaft darüber berichten. Schön und gut denkt ihr euch jetzt sicherlich, aber was macht ein Ausbildungsbotschafter? Das größte Einsatzgebiet bilden Schulklassen. Schüler müssen schon sehr früh eine gewisse Berufsorientierung entwickeln. Ihr kennt das bestimmt selbst, wenn man vor die Frage ,,Was möchtest du später machen?“ gestellt wird. Eine schwere Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Vor allem wenn Erfahrungen beispielsweise durch Praktika fehlen und Internetplattformen nur ein verallgemeinertes Bild der Berufe liefern. Hier kommen die Ausbildungsbotschafter ins Spiel. Jeweils zwei bis drei Botschafter aus verschiedenen Berufsgruppen treten vor eine Schulklasse um ihr Wissen, ihre Kompetenz und ihre Erfahrung in dem Beruf anschaulich zu vermitteln. Sie erzählen über ihren Arbeitsalltag, die Ausbildung und mögliche Aufstiegschancen und können Tipps für Bewerbungsunterlagen geben. Zusammen mit den Schülerinnen und Schülern diskutieren sie über die Gründe die für oder gegen eine duale Ausbildung sprechen. Auch unbekanntere Ausbildungsberufe und Unternehmen selbst können so vorgestellt werden.

 

Ausbildungsbotschafter/-in kann jeder werden, der sich in einer dualen Ausbildung befindet. Einige kleine Voraussetzungen sollte man dennoch mitbringen: Zum einen darf man keine Angst davor haben vor einer Menschengruppe zu sprechen. Man sollte schon ein paar Monate in der Ausbildung sein und daher die wesentlichen Inhalte des Berufs kennen. Zum anderen ist es auch von Vorteil, wenn man eine kommunikative Person ist, die Spaß an ihrer Arbeit und keine Angst vor Verantwortung hat.

 

Einen Eigennutzen hat das Ganze natürlich auch. Durch die Schulung habe ich die Chance meine Kompetenz in Präsentationstechniken und meine Redegewandtheit zu verbessern. Das hilft mir sehr für spätere Kundengespräche und Präsentationen, die oft in meinem Beruf gehalten werden. Ich lerne, wie ich ein kompetentes Gespräch führe und Präsentationen ansprechend gestalte.

 

Bald habe ich meinen Schulungstag und ich bin sehr gespannt auf diese neue Erfahrung. Ich hoffe, dass ich viele neue Leute kennenlerne und die Schulung gut abschließe. Vielleicht dauert es ja auch nicht mehr lange bevor ich meinen Beruf vor der ersten Schulklasse vorstellen darf. Darüber werde ich euch dann auf jeden Fall berichten.

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

-Nina-