Sogenannte „Single-Pages“oder „One-Pages“stehen voll im Trend!

 

Dieser Trend hat sicherlich etwas damit zu tun, dass Smartphones und Tablets gerade zu unaufhaltsam auf dem Vormarsch sind. Es ist einfach immer wieder ein schönes Erlebnis eine Website auf den mobilen Endgeräten mit dem Finger weiter und weiter nach unten zu scrollen. Man kann dabei ganz bequem alle Inhalte überfliegen, bis die gesuchte Information gefunden wird. Wer will sich schon auf dem Handy, wenn es dazu meist schnell gehen muss, durch eine komplexe Menüstruktur mit Dropdown-Menü und verschachtelten Inhalten auf mehreren Ebenen kämpfen? Sicher keiner...

 

Außerdem bietet einem eine solche Single-Page (One-Page) ein besonderes Nutzererlebnis. Wenn die Website schon perfekt für alle möglichen mobilen Endgeräte optimiert ist, eignet sie sich auch bestens für schöne Effekte. Hier spielen wir zum Beispiel öfters mit der „Parallax-Scrolling“Funktion oder dem „Fade-In“von Inhalten aus verschiedenen Richtungen.

 

Da unsere digitalen Tätigkeiten wie zum Beispiel „kurz mal die Mails checken“oder „mit anderen auf Facebook chatten“immer häufiger am Handy getätigt werden, muss unsere Website natürlich problemlos auf mobilen Endgeräten funktionieren. Zudem ist es sehr wichtig alle relevanten Kontaktinformationen deutlich und allzeit sichtbar zu platzieren. Ebenso wichtig ist eine kurze Ladezeit der Seite.

 

Nahezu jeder Mobilfunkvertrag beinhaltet ein begrenztes Datenvolumen. Wenn dieses Datenvolumen aufgebraucht ist, wird die Internetgeschwindigkeit gedrosselt. Um das zu vermeiden müssen Grafiken optimiert und Inhalte weitestgehend „abgespeckt“werden.

 

Die Vorteile für eine Werbeagentur einer solchen Single-Page (One-Page) wollten wir natürlich unbedingt für uns nutzen. Das führte uns zu Beginn der Entwicklung unserer eigenen Website jedoch schon früh zu der Frage: „Single-Page oder Portalseite?“

 

Wie wir uns letztendlich entschieden haben, sehen Sie ja selbst – aber warum? Auch eine Portalseite hat ihre Vorteile. Diese sind sogar meist an die Nachteile der Single-Page (One-Page) gekoppelt:

„Wo sollen wir die ganzen Inhalte unterbekommen? Wird die Seite nicht viel zu lang und dadurch schnell unübersichtlich? Was wenn jemand für ihn wichtige Inhalte separat von anderen, für ihn unwichtigen, Inhalten lesen will? Wie wirkt sich der wenige Inhalt auf die Suchmaschinenoptimierung aus? Ist hier eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung überhaupt möglich? Wo bringen wir unsere Querverweise unter? Wie halten wir die Keyword-Dichte auf einem vernünftigen Niveau?“…

 

Plötzlich tauchen also viele Aspekte auf, die letztendlich gegen eine alleinstehende Single-Page (One-Page) und für eine umfangreiche Portalseite sprechen.

Hoppla! Ja, doch, Sie haben richtig gelesen: „alleinstehend“!

 

Als Lösung für dieses „Problem“sind wir auf eine, unserer Meinung nach, sehr gute Idee gekommen: Wir machen einfach beides!

Vorab erstellen wir uns eine kleine, etwas verspielte Website (Single-Page) mit netten Effekten zum hoch und runter scrollen. Hier wollen wir nur die wichtigsten Informationen auf einen Blick präsentieren um uns kurz und bündig vorzustellen. Für die „größere“ Website (Portalseite) haben wir uns dann an eine ähnliche Menüstruktur gehalten, lediglich die Inhalte sind um einiges umfangreicher.

 

Unserer Meinung kann eine Website nie zu 100% fertig sein. Selbst wenn sie einmal online bereitgestellt ist sollte sie permanent wachsen und sich anpassen. Auch die Entwicklung unserer beiden Websites, wie sie jetzt online sind, hat bereits eine gewisse Zeit in Anspruch genommen. Trotzdem sind sie nicht fertig. Es besteht jedoch die Möglichkeit die Seiten immer weiter auszubauen.

 

Welche Maßnahmen wir als Werbeagentur bisher für unsere Suchmaschinenoptimierung ergriffen haben und noch ergreifen werden, wie sich die Inhalte unserer Websites ständig aktuell halten und gleichzeitig wöchentlich erweitern lässt und wie uns das ganze weiterhelfen soll, erfahren Sie in Kürze im Beitrag:

Single-Page vs. Portalseite (Teil 2)

 

- Benny -